ACHTSAMKEIT

bedeutet, die

AUFMERKSAMKEIT mit ABSICHT

auf die

ERFAHRUNG des GEGENWÄRTIGEN MOMENTS

zu

RICHTEN - URTEILSFREI

 

 

"Es gibt tausend verschiedene Diagnosen und Krankheiten. Sie sind nur das schwächste Glied.

Sie sind alle Resultate einer Ursache, die Folge von Stress.                                                                                   

Wenn sie genug Spannung auf eine Kette legen und einen Organismus mit genung Anspannung belasten, wird einer der Glieder brechen."

Dr. Ben Johnson  Arzt, Autor und führender energetischer Heiler

 

Unsere Anforderungen sind in den letzten Jahren in allen Lebensbereichen kontinuierlich gewachsen. Termindruck, Informationsflut, ständige Erreichbarkeit, hohe Erwartungen, Überforderung, aber auch Unterforderung fürhen zu einem Ungleichgewicht zwischen Sapnnung und Entspannung.

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO ist Stress die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts.

Stressbewältigung durch Achtsamkeit

 

Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist eine Kunst, die Kunst ganz im Hier und Jetzt zu sein. Einfach im  gegenwärtigen Moment zu sein, im Kontakt mit unserer Umgebung, mit unseren Empflindungen, mit unseren Gedanken. Dieses alles wahr- und anzunehmen, jedoch ohne dieses zu bewerten. Denn oftmals sind wir in unserem  eigenen Kopfkino gefangen, welches meistens nicht gefühlsmäßig neutral, sondern durch unsere aktuelle Stimmung und oft auch von Außen beeinflusst wird.

Sicher kennen Sie das Geführl, dass jeder und jedes an Ihnen zerrt, Sie nie ganz bei sich sind. Vielleicht denken Sie gerade noch an den vergangenen Moment und sind im nächsten Monemt gedanklich schon in der Zukunft, z.B. gleich noch einkaufen zu müssen. Beobachten wir ein Kind, das ganz vertieft in seinem Spiel ist. Wie sich das Kind in genau diesem Moment voll und ganz auf sein Spiel konzentriert und die Welt um sich herum vergisst.

Achtsamkeit fördert Entspannung, Gelassenheit, Ruhe, Dankbarkeit und Lebensfreude. Achsamkeit zu leben ist eine Kunst, die es sich jedoch lohnt, zu erlernen.

Belastbar werden durch Stressbewältigung - hierzu lade ich Sie ein.

Dazu verhelfen Ihnen systematische Techniken zur Entspannung:

Kaha Kind Krieger B

 

 

Entspannungstechniken

 

 

Es gibt viele Entspannungstechniken. Sie wirken gezielt und systematisch auf unseren Organismus. Aktive Entspannungstechniken sind unter anderem die Progessive Muskelentspannung nach Jacobsen, Taiji, Qigong, Yoga, oder auch Techniken wie Phantasiereisen, Meditation, Bodyscan, Vorstellungsübungen ... deren Effekte sind wissenschaftlich gut erforscht und belegt.

Wie wirkt Entspannung?

Entspannungstechniken

- lösen Vespannungen und beruhigen,

- schulen die Körperwahrnehmung,

- machen uns belastbarer und erhöhen unsere Stresstoleranz,

- helfen uns in Stress-Situationen die körperlich-emotionale Erregung abzubauen,

- unterstüzen uns bei psychosomatioschen Beschwerden, wie Spannungskopfschermerzen,

- wirken sich positiv auf unser Herzkreislaufsystem aus,

- machen uns  langfristig gelassener und zufriedener,

- können wir als Soforthilfe in akuten Stresssituationen einsetzen.

 

Entspannung von Kopf bis Fuß

Die Progressive Muskelentspannung ist einfach, aber wirkungsvoll. Sie wird auch Progressive Muskelrelaxation genannt, kurz PMR. Der amerikanische Physiologe Edmund Jacobson hat sie in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt. Progressiv heißt sie, weil sie abschnittsweise - englisch: "progressive" - verschiedene Muskelgruppen einbezieht.

Wirkung

Die Progressive Muskelentspannung hilft nicht nur, muskuläre Verspannungen zu lösen. Sie lernen auch, Ihren Körper besser wahrzunehmen. Zugleich wirkt die Methode beruhigend auf Herz und Kreislauf. Der Blutdruck sinkt, Sie werden ausgeglichener und weniger nervös. In Stresssituationen sind Sie weniger ängstlich oder aggressiv. Schlafstörungen lassen nach. Selbst chronische Schmerzen können Sie mit der Progressiven Muskelentspannung lindern oder ganz beseitigen. Die Wirkung der Methode ist in vielen Untersuchungen nachgewiesen.

Qigong und Taiji

Qigong und Taiji sind meditative Bewegungsformen. Sie entstammen der traditionellen chinesischen Medizin und verbinden Übungen zur entspannten Konzentration mit Körper- und Atemübungen.

Grundlegend für Taiji und Qigong ist das Prinzip des Yin und Yang. Es steht für die Harmonie der Gegensätze, für das Ineinandergreifen des weiblichen und des männlichen Prinzips. Symbolhaft steht dafür der bekannte Kreis mit den zwei gleich großen ineinander verschlungenen Flächen in weiß und schwarz.

Qigong bedeutet: die Lebensenergie trainieren

Yoga

Hatha Yoga ist ein Teil der traditionellen indischen Heilkunde, dem Ayurveda. Diese Lehre sieht einen engen Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele. Yoga wird in unterschiedlichen Formen gelehrt, Hatha Yoga ist eine davon.

Mit bestimmten Körperstellungen, den Asanas, und Atem-, Meditations- und Entspannungsübungen aus dem Yoga lernen Sie, Ihren Körper und Ihre inneren Prozesse besser wahrzunehmen.

Regelmäßiger Yoga kann stressbedingten Störungen wie Bluthochdruck, Magenbeschwerden oder Kopfschmerzen entgegenwirken. Er fördert die Konzentrationsfähigkeit und bringt innere Ausgeglichenheit. Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden, profitieren oft besonders von den Körperübungen, Asthmakranke von den Atemübungen.

 

Das KAHA-Training ist inspiriert von  Yoga, Taiji, QiGong!Kaha Kind Bogen l